Unsere Digitaldruck / Direktdruck - Systeme für die Anwendung: Leiterplatten / Platinen herstellen.

Inkjet-basierende Drucktechniken lassen sich für verschiedene Prozesschritte der Herstellung von Platinen und Leiterplatten einsetzen. Für das Ätzen müssen Ätzmasken gedruckt werden, später folgen Lötstopplack und Bestückungsdruck. .
.
Die konventionelle Methode, Ätzmasken über die Herstellung eines Filmes und anschliessende Belichtung auf eine lichtempfindliche Schicht des Platinenrohlings zu produzieren, ist ausgereift und vielfach bewährt. Trotzdem besteht der Wunsch, Ätzmasken durch direkten Druck auf die Kupferschicht herzustellen. Dahinter steht die Absicht, Arbeitsschritte und damit verbundene Fehlerquellen zu eliminieren.
Zudem wächst damit die Auswahl an Grundmaterialien an: man benötigt keine Leiterplatten mit lichtempfindlichen Schichten - bzw muss diese nicht mehr selber applizieren. Im besonderen Maß gilt das für flexible Leiterbahnen / Platinen. Hier sind Ausgangsmaterialien schwer oder gar nicht zu beschaffen, wenn man Prototypen und Kleinserien selber über das gängige Belichtungsverfahren ätzen möchte.
Mit dem Ätzen der Leiterbahnen ist die Platine / Leiterplatte jedoch noch in einem unfertigen Zustand - dies wird häufig übersehen. Zu einem professionellen Ergebnis auch bei Prototypen gehört noch die Lötstoppmaske und der Bestückungsdruck.
Grundsätzliches zum Herstellen der Leiterplatten / Frontplatten
Typenschilder
Frontplatten
Schilder
Leiterplatten
Kabelschilder
Industrieschilder
Kennzeichnung

Inkjet -basierte Ätzmasken : das Fundament für Leiterplatten und Platinen, wenn Sie Prototypen und Kleinserien herstellen.

Leiterplatten und Platinen kann man heutzutage in professioneller Qualität und als komplett fertiges Produkt bei vielen Dienstleistern anfertigen lassen. Deshalb muss man sorgfältig abwägen, ob es sich lohnt, Leiterplatten und Platinen selber zu ätzen.

Aus unserer derzeitigen Sicht ist die die eigene Herstellung von Leiterplatten und Platinen sinnvoll, wenn ein regelmässiger Bedarf an Einzelstücken und Protoypen gegeben ist . Dies kann auch dann der Fall sein, wenn die Leiterplatte im Entwicklungsstadium häufiger in verschiedenen Version getestet werden muss. Ein weiterer wichtiger Faktor in solchen Fällen ist der Zeitgewinn, da die Platinen innerhalb kurzer Zeit produziert werden können. Für den gelegentlichen oder hobbymässigen Einsatz sehen wir jedoch derzeit keine sinnvolle Möglichkeit.

Eine grosse Einschränkung besteht derzeit noch in der Beschränkung auf einseitige Platinen. An der Umsetzung der notwendigen Genauigkeit für die Herstellung von beidseitigen Platinen arbeiten wir noch. Lösungsansätze sind in Erprobung und verkaufsfähige Lösungen erwarten wir für den Februar 2011.

Unsere Farbfilme sind gegen die gängigen Ätzmittel aureichend beständig und haben sich in der Praxis mit üblichen Verfahren wie Sprühätzanlagen bewährt.

Die dünnsten von uns reproduzierbar geätzten Strukturen liegen bei knapp 3 mil, was allerdings eine entsprechende Sorgfalt des Anwenders voraussetzt.

Die Lötstoppmaske ist Standard bei professionell gefertigten Leiterplatten-Prototypen. Bei uns auch - wenns sein muss, mit hochauflösenden integrierten fotografischen Abbildungen und integriertem Bestückungsdruck.

Die Lötstoppmaske hilft Ihnen bei selbst erstellten Prototypen - schliesslich soll der Lötpunkt da sitzen, wo er hingehört - gerade bei sehr feinen Strukturen.

Eine Lötstoppmaske wird üblicherweise flächig in einem Farbton gedruckt. - flächig, mit nur einem vorgebenen Farbton; aus Kostengründen. Dieses Problem haben wir nicht. Die Lötstoppmaske kann bei unseren Systemen eine beliebige Farbigkeit haben (nur nicht Weiss).
Da unsere Inkjet-basierten Farbschichten lasierende Eigenschaften haben, also die die darunter liegenden Leiterbahnstrukturen immer durchscheinen, empfehlen wir, für die Lötstoppmaske sehr dunkle Farbtöne anzuwenden. Sie können dann z.B. den Bestückungsdruck im gleichen Arbeitsgang in einer hellen Farbe (z.B. Gelb) mitdrucken , ebenso Logos, Bilder von den zu bestückenden Bauteilen.

Flexible Leiterplatten (Flex Leiterplatte, Flex PCB) sind das derzeit das interessanteste Anwendungsgebiet für unsere
Digitaldruck / Direktdrucksysteme.

Besonders vorteilhaft können Sie unsere Technik bei Flex Leiterplatten einsetzen. Die flexible Leiterplatte ist als Protyp sehr teuer, wenn man sie von einem Dienstleister herstellen lässt, und in vielen Fällen wird die Flex Leiterplatte mit robusteren Strukturen versehen, die sich mit unseren direkt gedruckten Ätzmasken einfacher darstellen lassen.

Flexible Leiterplatten sind eine schnell wachsendes Feld - und der Bedarf an Lösungen für Protypen ist entsprechend hoch. Aufgrund des Marktumfeldes sehen wir gerade hier ein sehr interessantes Einsatzgebiet.

Das Rohmaterial für die Flex Leiterplatte wird auf einer adhäsiven Schicht der Druckschablone fixiert und dann direkt berührungslos mit der Ätzmaske bedruckt. Für das Ätzen wird die Leiterplatte samt Träger in die Ätzanlage gehängt - und kann danach in gleicher Konfiguration bestückt werden - der Träger stabilisiert und fixiert die Flex Leiterplatte während des Bestückungsprozesses.

Sie sind mit dem Ätzen Ihrer Leiterplatte / Platine fertig und auch die Lötstoppmaske mit Bestückungsdruck ist aufgebracht. Jetzt können Sie Ihr Drucksystem noch nutzen, um andere Bauteile zu bedrucken und zu beschriften.

Entwickler, die regelmässig Prototypen von elektronischen Schaltungen herstellen, müssen oft auch andere Elemente wie Bedienfolien, Frontplatten / Frontblenden oder Typenschilder und Anlagenschilder anfertigen

Mit unseren Systemen können Sie diese Aufgaben gleich miterledigen - ein echter, zusätzlicher Mehrwert.
Start
Direktdruck-Systeme

Inkjet Workstation1
Inkjet Workstation 2
Inkjet Workstation 3

Direktdruck / Digitaldruck
im Überblick

Flachbettdrucker - Konzept

Materialien

Software

Tinten

Anwendungen
Kennzeichnung
Typenschilder
Frontplatten
Industrieschilder
Schilder
Kabelschilder

Leiterplatten

Service

FAQs

Kontakt

Impessum

AGBs

Sitemap